STIFTUNG

KELLER-WEDEKIND-STIFTUNG (KWS)

 

Die Keller-Wedekind-Stiftung für gegenständliche Kunst (KWS) wurde vom Zürcher Zahnarzt und Kunstliebhaber Dr. Walter Keller-Wedekind testamentarisch verfügt und 1994 gegründet. Präsidiert wird sie von der Kunsthistorikerin Detta Kälin, welche die Stiftung auch kuratorisch betreut.

 

Die Stiftung ist eine Institution der konzentrierten Kunstförderung; Schweizer Kunstschaffende werden fokussiert gefördert.

Gemäss Stiftungsurkunde dient die Stiftung der «Förderung der gegenständlichen Kunst in der Schweiz». Über die Umsetzung des Stifterwillens entscheidet laut Stiftungsurkunde der Stiftungsrat.

 

Umgesetzt wird der Stifterwille durch Vergabe des KWS-Kunstpreises und durch Ankäufe von bildender Kunst gegenständlicher Richtung von Schweizer Kunstschaffenden für die KWS-Sammlung. Eine Auswahl der Sammlung wird, alternierend zum Kunstpreis, im Museum Franz Gertsch präsentiert. Die Wahl der Preisträgerin/des Preisträgers des KWS-Kunstpreises und die Werkankäufe für die KWS-Sammlung obliegen dem Stiftungsrat. 

 

Die Keller-Wedekind-Stiftung untersteht der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (ESA) des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI).

 

WALTER KELLER-WEDEKIND (2.6.1901 - 10.1.1994)

 

In Hornussen (Fricktal) geboren und aufgewachsen, promovierte «Wak», wie er von seinen Freunden genannt wurde, zunächst an der ETH Zürich als Dipl. Masch. Ing. und bald darauf an den Universitäten Zürich und Bern als Dr. med. dent.. Parallel zu seiner Tätigkeit als Zahnarzt in Zürich-Wiedikon, wo er 1934 - 1963 eine Zahnarztpraxis führte, war «Wak» passionierter Maler. 1934 heiratete er Maria Wedekind. Das junge Paar teilte gemeinsame Interessen: Kunstbetrachtung und Reisen auf der ganzen Welt. Nach dem Tod von Maria Wedekind 1967 begann für «Wak» eine Zeit, in der er sein Interesse an der Malerei weiter vertiefte und mehrere grosse Reisen unternahm.

Seiner Liebe zur Kunst hat Walter Keller durch die testamentarisch verfügte Gründung der «Keller-Wedekind-Stiftung für gegenständliche Kunst» Ausdruck verliehen. 

 

KWS-SAMMLUNG

 

Für die Sammlung erwirbt die KWS Werke bildender Kunst gegenständlicher Richtung von Schweizer Kunstschaffenden. Die Ankäufe erfolgen in der Regel über Galerien, die von der Stiftung als essentieller Knotenpunkt des Kunstbetriebes eingeschätzt werden.

 

AUSSTELLUNG IM MUSEUM FRANZ GERTSCH

 

Alle zwei Jahre präsentiert die KWS eine Auswahl von Arbeiten aus der KWS-Sammlung im Museum Franz Gertsch. Die Ausstellung wird vom Museum Franz Gertsch kuratiert.

 

KWS-KUNSTPREIS

 

Zielsetzung des KWS-Kunstpreises ist die Förderung Schweizer Kunstschaffender, die sich durch ausserordentliches künstlerisches Können auf dem Gebiet der gegenständlichen bildender Kunst auszeichnen.

 

Der KWS-Kunstpreis umfasst:

  • Preisgeld von CHF 10’000.- 
  • Werkankauf für die KWS-Sammlung 
  • Herausgabe eines Kataloges der Reihe «KWS-Kunstpreis»
  • Mehrwöchige Ausstellung

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

 

Preisübergabe und Ausstellung finden in der Fabian und Claude Walter-Galerie in Zürich statt. Insgesamt ist der KWS-Kunstpreis mit CHF 70'000.- dotiert und damit einer der höchsten ausschliesslich privat finanzierten Kunstpreise der Schweiz.

 

ABGRENZUNGSKRITERIEN SAMMLUNG/KUNSTPREIS

 

Die KWS fördert die Schweizer Kunst durch Ankäufe und durch Vergabe des KWS-Kunstpreises. Grundsätzlich nicht unterstützt werden sämtliche Formen von Projekten und Werkbeiträgen Dritter. Nicht unterstützt werden ausserdem: Kostenbeiträge an Ausbildung, Auslandaufenthalte, Infrastruktur- und Betriebskosten, Druckkosten, Überbrückungsfinanzierungen und Defizitgarantien, Darlehen, Stipendien, Kongresse und Seminare, PR- und Werbeprojekte, Filme und andere Medien, Ausstellungen, Publikationen.

 

Es werden keine Gesuche oder Bewerbungen entgegengenommen.

Über die Preisvergabeentscheide und Ankäufe führt die KWS keine Korrespondenz. Es sind keine Rekursmöglichkeiten und Wiedererwägungsverfahren möglich.

 

Die KWS tritt nicht als Sponsor auf.

 

STIFTUNGSRAT

 

Präsidentin, Kuratorin KWS

Lic. phil. Detta Kälin, Kunsthistorikerin

detta.kaelin@kwstiftung.ch

 

Vizepräsident

Dr. Stephan Zurfluh, Historiker

stephan.zurfluh@kwstiftung.ch

 

 

Mitglieder Stiftungsrat

 

Linus Meienberg, BSc

linus.meienberg@kwstiftung.ch

 

Marc Zurfluh, MA

marc.zurfluh@kwstiftung.ch

KELLER-WEDEKIND-FOUNDATION (KWS)

 

The Keller-Wedekind-Stiftung für gegenständliche Kunst (KWS) (Keller-Wedekind Foundation for the Promotion of Figurative Art) was established as a bequest by dentist and art enthusiast Dr. Walter Keller-Wedekind in 1994. The president and curator of the foundation is art historian Detta Kälin.

 

The Foundation is an institution dedicated to promoting art; it exclusively promotes Swiss artists.

 

According to the Foundation’s regulations, its objective is “to promote figurative art in Switzerland.”

The Board of Trustees decides upon the form that the promotion will take, respecting the donor’s will.

 

The will of the donor is implemented by awarding the KWS Art Prize and by purchasing figurative fine arts from Swiss artists for the KWS Collection. A selection of the collection is presented, alternating with the art prize, in the Museum Franz Gertsch. The selection of the winner of the KWS Art Prize and the purchase of works for the KWS Collection are the responsibility of the Board of Trustees.

 

The Keller-Wedekind-Stiftung is under the supervision of the Swiss Federal Department of Home Affairs (FDHA).

 

WALTER KELLER-WEDEKIND (2.6.1901 - 10.1.1994)

 

Born and raised in Hornussen (Fricktal), 'Wak', as he was called by his friends, first completed his doctorate as Dipl. Masch. Ing. at the ETH Zürich and soon after at the Universities of Zürich and Bern as Dr. med. dent.. Parallel to his work as a dentist in Zürich-Wiedikon, where he ran a dental practice from 1934 to 1963, 'Wak' was a passionate painter. He married Maria Wedekind in 1934. The young couple shared common interests: art appreciation and travelling all over the world. After the death of Maria Wedekind in 1967, 'Wak' began a period during which he further deepened his interest in painting and undertook several major journeys.

Walter Keller expressed his love of art by establishing the «Keller-Wedekind Foundation» as stipulated in his will.

 

KWS COLLECTION

 

The KWS purchases figurative art by Swiss artists for its collection. Purchases are normally made through galleries, which the Foundation considers to be a core component of the art development and consequently supports through its purchase policy.

 

KWS COLLECTION AT THE MUSEUM FRANZ GERTSCH

 

Every two years, KWS presents a selection of works from the KWS collection at the Museum Franz Gertsch. The exhibition is curated by the Museum Franz Gertsch.

 

KWS ART PRIZE

 

The objective of the KWS Art Prize is to promote Swiss artists who have distinguished themselves in the field of figurative art through exceptional artistic talent.

 

The KWS Art Prize includes:

  • CHF 10‘000.-
  • Purchase of art work for the KWS Collection
  • Catalogue “KWS Art Prize”
  • Exhibition lasting several weeks

 The KWS Art Prize is awarded every two years.

 

The award ceremony and exhibition take place at the Fabian & Claude Walter Galerie in Zürich. In total, the KWS Art Prize is endowed with CHF 70.000, making it one of the highest privately financed art prizes in Switzerland.

 

LIMITING CRITERIA COLLECTION/ART PRIZE

 

KWS promotes Swiss art by purchasing works and awarding the KWS Art Prize. As a matter of principle, KWS does not support all forms of projects and contributions by third parties. In addition, the following are not supported: cost contributions to education, stays abroad, infrastructure and operating costs, printing costs, bridging finance and deficit guarantees, loans, scholarships, congresses and seminars, PR and advertising projects, films and other media, exhibitions, publications.

 

No requests or applications will be accepted.

The KWS shall not enter into any correspondence with respect to decisions to award prizes and purchases. No appeals or reconsideration procedures are possible.

 

The KWS does not provide sponsorships.

 

FOUNDATION COUNSIL

 

KWS President, Curator

Lic. phil. Detta Kälin, Art historian

detta.kaelin@kwstiftung.ch

 

Vice president

Dr. Stephan Zurfluh, Historian

stephan.zurfluh@kwstiftung.ch

 

Members of the council

 

Linus Meienberg, BSc

linus.meienberg@kwstiftung.ch

 

Marc Zurfluh, MA

marc.zurfluh@kwstiftung.ch